Sportlicher Verlauf

Sport war schon immer meine Lieblingsbeschäftigung. Als Kind und Jugendlicher versuchte ich mich an allem, was mit Bewegung zu tun hatte. Auf die Idee, das Radfahren intensiver zu betreiben und Radrennen zu fahren, kam ich jedoch erst relativ spät. Ich wurde Vereinsmitglied des RSC-Prüum, bei dem ich 2001 meine erste Lizenz löste. In der Juniorenklasse begann ich das Training systematischer anzugehen und kam schnell in den Landeskader von Rheinland-Pfalz, wo ich 2003 meinen Trainer Christian Swietlik kennen lernte, mit dem ich  bis heute zuammenarbeite.
Mit dem Aufstieg in die U23-Klasse verließ ich den RSC Prüm und wechselte ins pfälzische Bundesliga-Team Optik Delker.
Diese Saison verlief leider nur sehr mittelmäßig für mich.

Es kam ein Kontakt zu der französischen Amateur-Mannschaft SC Sarreguemines zustande und ich entschloss mich, nach Frankreich zu wechseln, um mich sportlich und menschlich weiterzuentwickeln.

Leider zerstörte ein schwerer Sturz alle Hoffnungen und Ziele für das Jahr 2005. Bei einem kleinen Rennen in Nancy zog ich mir schwere Verletzungen zu.


Im nächsten Jahr gelang mir der Durchbruch. Im Juli gewann ich die Trophee des Champions und eine Woche später sicherte ich mir den Gesamtsieg bei der Tour d'Alsace. Daraufhin kontaktierte ich mehrere Profi-Mannschaften.

Das Team Gerolsteiner gab mir zur großen Überraschung vieler, die mich nicht kannten, die Gelegenheit, mich bei mehreren Rennen als Testfahrer (stagiaire) zu beweisen. Ich nutzte meine Chance und bekam kurz darauf ein Vertragsangebot von Hans-Michael Holczer.

In den zwei Jahren dort konnte ich mich sehr gut entwickeln. Die beiden Highlights waren sicherlich, die beiden großen Landesrundfahrten Vuelta a Espana und Giro d'Italia als jeweils bester Deutscher der Gesamtwertung beenden zu können.
Nach der Auflösung des Team Gerolsteiner im Jahre 2008, wechselte ich gemeinsam mit einigen Teammitgliedern zum Team Milram.

Dort entwickelte ich mich schnell zu einem zuverlässigen und wichtigem Teil der Mannschaft. In meinem Rennkalender standen fast ausschließlich die größten und bedeutungsvollsten Rennen. So bekam ich die Möglichkeit zweimal am größten Radrennen der Welt, der Tour de France, teil zu nehmen. Damit ging ein absoluter Kindheitstraum in Erfüllung. Die beiden Ankünfte auf den Champs-Elysees in Paris sind unvergessliche Momente. Auf der 7. Etappe der Tour 2009 durch die Pyrenäen fuhr ich sogar um einen Etappensieg mit und erreichte als 3. das Ziel in Andorra-Arcalis.

Zudem wurde ich zum Ende dieser Saison erstmals in die deutsche Nationalmannschaft berufen und startete erfolgreich bei der Straßenweltmeisterschaft in Mendrisio.
Besonders in der Saison 2009 konnte ich mich stark weiter entwickeln. Ein Jahr später stagnierten meine Leistungen allerdings ein wenig und das gesamte Jahr verlief ohne besondere Ergebnisse.

Als letzte große, deutsche Mannschaft musste auch das Team Milram aufgelöst werden.
Zum Glück fand ich mit dem Team Skil-Shimano aus den Niederlanden schnell einen neuen Arbeitgeber.
Dort habe ich mich gut eingelebt und immer wohler gefühlt. Auch ohne große eigene Erfolge konnte ich mich persönlich weiter entwickeln und bin gemeinsam mit der Mannschaft Stück für Stück weiter gewachsen.

Für die Saison 2013 haben wir den Sprung in die erste Liga des Weltradsports geschafft. Der Altersdurchschnitt unseres Teams beträgt 26,1 Jahren womit wir die jüngste Mannschaft der World Tour sind.

Mit meiner Erfahrung aus mittlerweile 6 Profijahren bin ich in eine Kapitäns-Rolle hinein gewachsen und freue mich in dieser Position auf weitere Herausforderungen.