Völlig überraschender Sieg

02.05.2007
Von: Tour de Romandie

Die heutige Etappe war schon richtig schwer mit 2500 Höhenmetern. Dazu machte das Wetter uns zu schaffen. Eigentlich war es gar nicht so schlimm und wir blieben weitestgehend trocken, aber nach den letzten Wochen ist man die normalen Frühjahrstemperaturen ja schon gar nicht mehr gewöhnt. Oben auf den Bergwertungen waren es dann teilweise nur noch sieben Grad. Drei Tage vorher hatte ich noch bei fast 30 Grad trainiert.

An der letzten Bergwertung wurde das Tempo angezogen und das Hauptfeld schrumpfte auf 80 Fahrer. Eigentlich fühlte ich mich an den Anstiegen der Etappe ganz wohl, konnte aber an dem letzten Berg nicht dran bleiben. Darüber habe ich mich ziemlich geärgert, aber es ging nicht besser.

Mein Zimmerkollege Markus Fothen hatte richtig gute Beine und attackierte an einer Welle wenige Kilometer vor dem Ziel. Gemeinsam mit dem Spanier Perez erreichten sie die Ziellinie kurz vor den Verfolgern und Markus war der Stärkere und Coolere im Sprint, da er sehr lange wartete. Ein sehr schöner und vor allem völlig unverhoffter Sieg. Damit hat sich die Rundfahrt jetzt schon für uns gelohnt. Können wir heut Abend ruhig ein kleines Gläschen zum Anstoßen trinken

Prost

Johannes