Copyright: Team Giant-Shimano/Cor Vos.

Tour Down Under

29.01.2014

An den tollen Auftaktsieg im Kriterium durch Adelaides City konnten wir in Australien leider nicht anknüpfen. Sowohl die Ambitionen von Simon Geschke in der Gesamtwertung scheiterten als auch die auf ein weiteres Ergebnis durch Marcel Kittel.

Stattdessen heimste unser deutscher Kollege Andre Greipel zwei Siege im Sprint ein. Auf der Schlussetappe, einem Rundstreckenrennen, sprang Koen de Kort als "Ersatzsprinter" in die Bresche. Sein 4. Platz war unser bestes Ergebnis. Aber auch ohne herausragende Resultate war es für alle von uns ein gelungener Einstand in die Saison und wir sind gut durch die Rundfahrt gekommen. Die Etappen sind mit maximal 150km nicht besonders lang, wurden dafür aber ziemlich intensiv gefahren. Besonders die einheimischen Fahrer hatten teilweise Topform und für das einzige australische Team in der World Tour, Orica-GreenEdge, stellt die Tour Down Under einen absoluten Saisonhöhepunkt da.

Nach Problemen auf der ersten Etappe habe ich von Tag zu Tag besser ins Rennen gefunden und hoffe, dass mir diese frühe Belastung gut getan hat für das Frühjahr in Europa. Davor werde ich aber erstmal eine ausgedehnte Pause einlegen. Eine zweitätige Reise, 9 1/2 Stunden Zeitverschiebung und die Umstellung vom australischen Sommer in den deutschen Winter benötigen einige Tage Ruhe.

Mitte Februar starte ich vorausichtlich bei der Mittelmeer-Rundfahrt in Frankreich auf gewohnten europäischen Straßen. Alles in allem hat mir die Zeit in Australien sehr gut gefallen. Die Rundfahrt ist extrem gut organisiert und von der Begeisterung und der Menge an Radsport-Fans war ich absolut überwältigt. Es ist nicht ausgeschlossen, dass ich versuchen werde, in den nächsten Jahren zur Tour Down Under zurückzukehren.

Johannes