Leiden in den Alpen

17.07.2013

Bisher ging es mir eigentlich immer ganz gut bei dieser Tour. Auf der Etappe nach Gap war ich etwas enttäuscht. Das war wahrscheinlich meine einzige Chance, selber etwas zu reißen.

Nach einem schweren Einzelzeitfahren, wo ich allerdings einigermaßen locker und ohne Risiko in den Abfahrten gut durchkam, kommen jetzt die schweren 3 Tage durch die Alpen. Zum Auftakt ging es heute gleich zweimal hoch nach l'Alpe d'Huez. Um die unglaubliche Menge an Zuschauern zu beschreiben, fehlen mir die Superlative. Es gab einfach keinen freien Meter am Straßenrand. Deswegen muss ich mich auch bei ein paar Zuschauern entschuldigen. Den ganzen Tag hatte ich schon ein ungutes Gefühl und bei der ersten Auffahrt kam mir ein Teil meiner Rennverpflegung wieder entgegen. Irgendjemand muss wohl heute seine Schuhe putzen. Danach erholte ich mich aber wieder einigermaßen und konnte die Etappe ohne größere Probleme im letzten Grupetto beenden. Hoffentlich geht es mir morgen besser. Anstatt attackieren zu können, werde ich aber wahrscheinlich nur noch ums Überleben kämpfen, wie ein Großteil des Feldes.

Viele Grüße von der

l'Alpe d'Huez