2. Ruhetag

14.07.2013

Die gestrige längste Etappe der Tour de France durch die Provence auf den Mont Ventoux wurde zum erwarteten Spektakel.

Keine Ahnung, wer und wie man das kalkuliert, aber es sollen 1 Millionen Menschen nur am Schlussanstieg gestanden haben. Schön zu sehen und zu hören waren dabei auch viele deutsche Flaggen und Anfeuerungsrufe. In einer kleinen Gruppe ein paar Minuten vor zwei großen Grupettos, bin ich den Berg in einem guten Rhythmus hochgefahren und konnte die Stimmung und grandiose Aussicht weiter oben teilweise genießen. Den Mont Ventoux hochzufahren ist nie leicht, aber im Vergleich zum Großteil der Etappe war das der entspannteste Teil des Tages. Alle Fahrer waren ziemlich fix und fertig im Ziel und freuten sich auf den heutigen Ruhetag. Im Hotel sind die meisten von uns erstmal in den Pool gesprungen.

Mit der Unterkunft hatten wir großes Glück. Sehr ruhig gelegen konnten wir uns bestens entspannen. Auf Grund einer verlorenen Wette musste Koen de Kort sich heute einen ähnlichen Haarschnitt verpassen lassen wie Marcel Kittel. Dafür wurde extra eine Friseurin ins Hotel eingeladen. Bei der Gelegenheit ließ ich meinen Kurzhaarschnitt auch gleich wieder etwas ausbessern.

Wir wissen, was uns in der letzten Woche erwartet. Vom Profil her steht der schwerste Teil der Tour erst bevor. Daher sehe ich die Gesamtwertung auch noch nicht entschieden. Es kann noch viel passieren. Wir können gespannt sein und wir hoffen für uns, dass wir alle gut durch kommen.

Grüße

Johannes