Au revoir Corse

30.06.2013

Der Tour- Start auf der sehr schönen Insel Korsika war im allgemeinen sehr gelungen und für uns als Team ein sensationeller Erfolg.

Nach dem Etappensieg einen Tag das gelbe Trikot und einen weiteren Tag das grüne Trikot in der Mannschaft zu haben, bleibt ein großes Erlebnis für alle von uns. Die 2. und 3. Etappe waren wie erwartet deutlich zu schwer für Marcel Kittel. Leider auch für unseren anderen Sprint-Kapitän John Degenkolb. Somit lag unser Hauptaugenmerk darauf, die Tage unbeschadet zu überstehen und uns auf unsere nächsten größeren Chancen zu konzentrieren.

Der Transfer aufs Festland war für unser Personal, das mit unterschiedlichen Fähren am Nachmittag und in der Nacht nach Nizza übersetzen musste, reichlich strapaziös. Für uns Fahrer dagegen verlief alles schnell und unproblematisch mit einem 30 Minuten langen Flug. Ähnlich unkompliziert sehen wir auch das heutige Teamzeitfahren. Ohne Ambitionen auf eine vordere Platzierung wollen wir diese Prüfung ohne Druck angehen. Wir haben auch keine spezielle Vorbereitung hinter uns - weder in den letzten Wochen noch am heutigen Tag. Von einem ersten Ruhetag kann man vielleicht nicht sprechen, aber wir sollten so wenig Stress wie möglich machen.

Viele Grüße aus Nizza

Johannes