Bye, Bye

24.02.2008
Von: Tour of California: 4. Etappe

Mein Zustand veränderte sich kaum und ich bekam in der Nacht wieder Durchfall. Fabian ging es ähnlich und Heinrich wurde auch noch krank.

Und das vor dieser Etappe. 220km auf dem Highway 1. Ein ständiges Rauf und Runter am Pazifik entlang. Eigentlich ist das wohl eine wunderschöne Etappe. Bei schönem Wetter hätten wir es auch noch einmal probiert. Aber nicht bei Dauerregen. Es war sicher die einzig richtige Entscheidung, dass Heinrich, Fabian und ich auf den Start verzichteten. Es muss eine absolute Horror-Etappe gewesen sein. Nur Regen, 8°C und die ganze Zeit starker Wind von vorne.

Wir wären nicht weit gekommen. Diese extreme Etappe sollte über sieben Stunden dauern. Zu allem Überfluss stürzte Paco (Wrolich) in der Neutralisation und musste mit einer großen Platzwunde an der Augenbraue vom Rad steigen. Matthias Frank hat den Tag auch nicht überstanden und so haben wir an einem Tag tatsächlich fünf Rennfahrer verloren.

Das sieht nach außen hin vielleicht nicht besonders gut aus, aber wir müssen es akzeptieren.

Wir standen alle sehr motiviert am Start und haben uns unseren Saisonauftakt sicherlich anders vorgestellt.

Hoffentlich können unsere restlichen drei Fahrer die Rundfahrt beenden und Berni evtl. sogar noch vorne ein Wörtchen mitreden.

Für den Rest geht es morgen nach Hause.

Ich hoffe, in zwei, drei Tagen wieder richtig ins Training einsteigen zu können.

Mein nächster Einsatz ist beim GP Lugano am 2. März geplant.

Bis dahin

Johannes