Saison endet für mich auf dem Asphalt

22.10.2007

Die Lombardei-Rundfahrt lief sicher nicht ganz optimal für uns. Fabian hatte nicht seinen besten Tag, aber Davide hat, wie so oft, für eine Topplatzierung gesorgt.

Bei sonnigen, aber trotzdem recht kühlen Temperaturen ging es auf die Runde um den Comer See.

Da Berni Kohl den Sprung in die Ausreißergruppe schaffte, nahm er der Mannschaft sicher sehr viel Arbeit ab. Wir konnten uns alle im Feld verstecken.

Bereits zu Beginn des Rennens war ich schon mal in einen kleinen Sturz verwickelt. Die Anfahrt zum Ghisallo, dem schwersten Berg des Rennens, wo häufig eine Vorentscheidung fällt, war natürlich extrem hektisch. Jeder wollte da vorne reinfahren. Dabei kam es zu einem weiterem Sturz im Feld. Ich konnte nicht mehr ausweichen und lag wieder auf der Straße. In dieser entscheidenden Phase war für alle gestürzten Fahrer die Lombardei-Rundfahrt zu Ende. Drei Kilometer später war die zweite Verpflegung und ich stieg vom Rad ab. Schade, denn ich wollte natürlich unsere Spitzenfahrer mit meiner ordentlichen Spätform besser unterstützen.

Jetzt ist meine erste Profi-Saison zu Ende. Ich denke, ich kann mit dem Jahr und meiner Entwicklung sehr zufrieden sein.

2007 war sicherlich ein schlimmes Jahr für den Radsport. Hoffentlich wird das Image wieder besser und wir haben in der Zukunft weiterhin genügend Sponsoren in Deutschland.

Besonders mit den drei Wochen Vuelta habe ich optimale Vorausetzungen, mich in der nächsten Saison weiter zu verbessern. Dann werden wir sehen, wie es für mich weitergeht.

Vielen Dank an alle Leser meines Blogs. Ich hoffe, es hat Euch gefallen und war unterhaltsam.

Einen schönen Winter und bis bald!

Johannes