Italienischer Herbst

15.10.2007

Die Saison neigt sich jetzt auch für mich dem Ende zu.

Nach der Vuelta war ich noch für unser Herbstprogramm in Italien eingeplant.

Dort hat sich bisher gezeigt, dass ich meine erste dreiwöchige Rundfahrt ganz gut verkraftet habe.

Das wunderschöne Wetter in Freiburg sorgt für optimale Bedingungen. Da fällt es nicht schwer, die letzten Trainingseinheiten zu absolvieren.

Vor gut einer Woche bin ich beim Memorial Cimurri gestartet.

Letztes Wochenende standen zwei weitere Eintagesrennen in der Nähe von Bologna auf dem Programm. Samstags wurde Davide Rebellin Zweiter und Fabian Wegmann am Sonntag ebenfalls. Sicherlich wäre uns ein Sieg lieber gewesen. Unsere Mannschaft für die Lombardei-Rundfahrt ist aber wirklich sehr stark. Es macht Spaß, auch im Spätherbst mit einer guten und absolut motivierten Mannschaft ganz vorne mitzumischen.

Bei mir läuft es auch noch ganz gut. Beim GP Beghelli vergangenen Sonntag sogar sehr gut. Wie bereits im vergangenen Jahr, als ich dort für Gerolsteiner als Stagiare starten durfte, konnte ich eine gute Leistung zeigen. 180km lang war ich in einer zehnköpfigen Ausreißergruppe. Lange Zeit sah es gut für uns aus und erst fünf Kilometer vor dem Ziel war die Flucht vorbei. Am letzten Anstieg hatten sich zehn Fahrer aus dem Feld gelöst und holten mich und fünf andere, übrig gebliebene ?Flüchtlinge?, ein. In der Gruppe war Fabian dabei und so mobilisierte ich meine letzten Kräfte, um ihn zu unterstützen. Zusammen mit einem Fahrer von Lampre wehrte ich eine Attacke von Thomas Dekker ab und sorgte dafür, dass die Gruppe erstens vor dem Feld das Ziel erreichte und zweitens eine Entscheidung im Sprint fiel. Es war hauchdünn zwischen Fabian und Damiano Cunego. Das Zielfoto entschied leider eindeutig zu Gunsten von Cunego.

Vielleicht sieht es am Samstag in der Lombardei genau anders herum aus. Ich freue mich schon darauf, einen Teil zu einer hoffentlich starken Mannschaftsleistung beizutragen.

Viele Grüße

Johannes