Herzlich willkommen auf meiner Website

Ich bin Johannes Fröhlinger, 28 Jahre alt und Radprofi beim Team Giant-Shimano.

Auch in der 7. Saison als Berufsradfahrer starte ich für die niederländische Mannschaft.

Auf meiner Website erfahrt Ihr mehr über mich und meinen Saisonverlauf. Ich versuche, Euch möglichst aktuell auf dem Laufenden zu halten.

Viel Spass!!!

Euer Johannes

 

Blog

01.06.2008

Zum Abschluss des Giro d`Italia stand heute noch mal ein knapp 30 Kilometer langes Einzelzeitfahren nach Mailand auf dem Programm. Da ich erst um 15:30 Uhr gestartet bin, konnte ich richtig schön ausschlafen. Bis zum Start habe ich dann auch nichts Besonderes mehr gemacht, sondern einfach nur die Zeit totgeschlagen und komplett abgeschaltet.

31.05.2008

Die heutige Bergetappe war noch einmal extrem schwer. Die Fahrer hatten wohl alle großen Respekt vor der Etappe. Vielleicht war es aber auch einfach nur auf die Müdigkeit zurückzuführen, dass auf den ersten 70 Kilometern richtig piano, ganz ohne Attacken gefahren wurde. Das Rennen begann eigentlich erst am Gavia.

30.05.2008

Heute in der richtigen Gruppe zu sitzen, war nicht so einfach. Jeder hat es noch mal probiert. Es hat sich ja auch ausgezahlt, wie der Sieg von Kyrienka gezeigt hat. Auf jeden Fall sind wir dadurch in der ersten Stunde einen 51er Schnitt gefahren, bis die Gruppe endlich stand.

29.05.2008

Das war heute eine richtige Schweineetappe. Das einzig gute war, dass es auch mit Regen noch relativ warm war. Auf dem extrem schweren WM-Kurs von 2009 in Mendrisio ging die Ausreißergruppe. Ich war auch im richtigen Moment vorne und wollte dabei sein. Jeder wusste, dass Voigt und Bettini auf jeden Fall die Fahrer sind, die wegfahren. Die entscheidende Attacke konnte ich aber dann einfach nicht mitgehen.

28.05.2008

Ausgerechnet heute, wo wir mal hätten richtig lange schlafen können, wurden wir von der UCI geweckt: Blutkontrolle. So hat sich die Zeit bis zum Start extrem lange hingezogen. Zu zweit in unserem riesigen Bus am Start zu sein, ist ein total komisches Gefühl. Wir haben uns dort auch nicht lange aufgehalten und sind direkt ins Villagio gefahren.

27.05.2008

Heute sind die Temperaturen sprungartig auf über 30°C angestiegen. Wir sind vormittags noch in Süd-Tirol geblieben. Kraussi und ich haben uns eine Stunde auf das Rad gesetzt und eine kleine Runde durch das Antholzertal gedreht. Die frische Luft und die Bewegung hat wirklich gut getan.

26.05.2008

Heute Morgen habe ich mich gefühlt, wie vom Panzer überrollt. Den ganzen Vormittag lag ich nur im Bett. Beim Warmfahren auf der Rolle fühlte ich mich auch noch total erschlagen.

25.05.2008

Letzte Nacht haben Thommy (Fothen) und ich in einem zu kalten Zimmer richtig gefroren. Prompt bin ich auch mit Halsschmerzen aufgewacht. Auf der Etappe ging es mir aber zunächst sehr gut.